Immerhin hat die Aufführung in der jungen Mezzosopranistin Danielle Rohr als Rosina eine tragfähige Stütze. Sie nutzt die Marotten der Inszenierung zu ebenso attraktiven wie spektakulären Auftritten und wird den hohen sängerischen Anforderungen der Glanzpartie im virtuosen Belcanto mit feinem Timbre, perlenden Koloraturen und fabelhafter Stimmkultur glänzend gerecht.

Pforzheimer Zeitung

...inbesondere die Kitty Oppenheimer von Danielle Rohr war, die bei der Premiere aufhorchen ließ.  Ihr heller, einfühlsam, geführter Mezzosopran bringt für diese stylistisch sehr facettenreiche Partie die richtige Mischung aus lyrischer Leuchtkraft und Chanson-Leichtigkeit mit.

Die Deutsche Bühne  

Die beste Sängerin ist Danielle Rohr, die die Donna Elvira nicht als Opfer, sondern als starke Frau mit Leidenschaft und packender stimmlicher Präsenz darstellt.

Die Rheinpfalz

 

Gerade Cherubino stimmlich ausdrucksstark, fest und gewaltig, vom Eindruck her aber fast schon süß: Danielle Rohr 

Titel Kulturmagazin

Die Amerikanische mezzosopran Danielle Rohr verkörperte die Rosina bezaubernd, stimmgewaltig und voller Grazie.)

Schwaebische Post 

Danielle Rohr geht als glutvoll spielende Elvira, vokal durchwegs hochtourig agierend, an ihre Grenzen...

Rhein-Zeitung

 

Als Gast ist der australische Bariton Andrew Finden in der Titelpartie eine Wucht – noch dazu stimmt die Chemie perfekt mit seiner Bühnengattin Kitty, der US-amerikanischen Mezzosopranistin Danielle Rohr. Beide zeigen dabei eine enorme Kondition und eine auch darstellerisch starke Durchdringung ihrer Figuren.

Rhein Zeitung   

Schwester Fenena wird gesungen von Danielle Rohr, mit herrlichem Timbre und großer Strahlkraft.

Badische Zeitung 

Äußerlich den Spagat zwischen ernster und komischer Rolle gut ausbalancierend, gesanglich mit strahlendem, gut gestütztem Mezzosopran recht ansprechend gab Danielle Rohr die Ottavia.

DerOpernfreund.de

Ähnlich unbeschwert singt Danielle Rohr die Rosina, mit hellem in allen Lagen ausgeglichenem Mezzosopran, gewant in den Koloraturen. 

Badische Neuste Nachrichten 

Ebenso witzig, wie hingebungsvoll und einfach großartig gespielt und gesungen – der Cherubino von Danielle Rohr. 

Pforzheimer Zeitung. 

Danielle Rohr verkörpert die Elvira freilich fordernd und dynamisch.  Wie ein Opfer aus den Zeiten von MeToo: längst nicht mehr wehrlos.

Mannheimer Morgen

  

Mit warmer, leichter und gut fundierter Tongebung stattete Danielle Rohr die Fenena aus.

DerOpernfreund.de 

Danielle Rohr begeisterte nicht nur in der Handlung als weibliche Hauptrolle, sondern war auch musikalisch überzeugend.

Schwarzwälder Bote